Mercury

Mercury
-2 %
Mercury Sable, Mercury Marquis, Ford Freestar, Mercury Grand Marquis, Mercury Comet, Mercury Marauder, Mercury Capri, Mercury Station Wagon, Mercury Mountaineer, Mercury Mariner, Mercury Monarch, Mercury Custom, Mercury Montego
Paperback
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 13,68 €

Jetzt 13,41 €*

Alle Preise inkl. MwSt.| Versandkostenfrei
Artikelnummer:
9781159161552
Einband:
Paperback
Erscheinungsdatum:
14.05.2012
Seiten:
24
Autor:
Quelle
Gewicht:
70 g
Format:
246x189x1 mm
Sprache:
Deutsch
Langbeschreibung
Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Mercury Sable, Mercury Marquis, Ford Freestar, Mercury Grand Marquis, Mercury Comet, Mercury Marauder, Mercury Capri, Mercury Station Wagon, Mercury Mountaineer, Mercury Mariner, Mercury Monarch, Mercury Custom, Mercury Montego, Mercury Monterey, Mercury Montclair, Mercury Villager, Mercury Milan, Ford EXP, Mercury Lynx, Mercury Meteor, Mercury Tracer, Mercury Country Cruiser, Mercury Cyclone, Mercury Bobcat, Mercury Caliente, Mercury Turnpike Cruiser, Mercury Park Lane, Mercury Mystique, Mercury Medalist. Auszug: Mercury war eine PKW-Marke von Ford, unter der Pkw im mittleren Preissegment angeboten wurden. Die Marke war oberhalb der Muttermarke Ford, aber unterhalb der Premiummarke Lincoln angesiedelt, Fahrzeuge dieser Marke wurden auf den nordamerikanischen Märkten (USA, Kanada, Mexiko) sowie in den Golfstaaten und einigen ostafrikanischen Staaten verkauft. Mercury leitet sich vom Namen des römischen Gottes Mercurius ab. Mercury wurde 1939 in Dearborn (Michigan), direkt am Hauptsitz der Ford-Werke, auf Betreiben von Edsel Ford gegründet. Zunächst baute man nur ein Modell unter dem Namen Mercury, das eine besser ausgestattete Ausführung des Ford V8 darstellte. Preislich lag es zwischen dem Ford und dem Luxuswagen Lincoln-Zephyr und kam bei den Käufern sehr gut an. 1942 musste seine Produktion - wie die aller zivilen US-Pkw - kriegsbedingt eingestellt werden. 1945 entstand die Lincoln-Mercury Division, unter der der Ford-Konzern seine beiden Premiummarken Lincoln und Mercury zusammenfasste. Ab 1946 wurde das Vorkriegsmodell mit wenigen Veränderungen wieder angeboten. Während es bis 1951 nur den Mercury gab, bot man ab 1952 verschiedene Modelle an, die nun auch Modellbezeichnungen hatten. Seit den 1960er Jahren basierten nahezu alle Mercury-Modelle auf Ford-Fahrzeugen. Äußerliche Unterschiede bezogen sich in erster Linie auf Details der Front- und Heckgestaltung; nur einzelne Fahrzeuge - wie beispielsweise der Cougar von 1983 - unterschieden sich von ihrem Ford-Pendant durch eine eigenständige Karosserie. Die Mercury-Modelle waren regelmäßig besser ausgestattet als die preiswerteren Ford-Modelle. Auf dem kanadischen Markt wurden Mercury-Fahrzeuge teilweise mit abweichenden Bezeichnungen verkauft. Mit Ablauf des Kalenderjahres 2010 stellte Ford im Rahmen seiner Sanierungsbestrebungen die Produktion von Fahrzeugen der Marke Mercury ein. 2011 erfolgt der Abverkauf bereits produzierter Fahrzeuge. Mercury Sedan Coupé (1939) Mercury 8 Convertible (1950) Mercury Montclair (1956) Merc